Symposium zum Weltkindertag 2006 “Gesichter der Hoffnung im Schatten der Gewalt: Kinder und Krieg. Körperliche und seelische Folgen eines Extremtraumas”

Symposium zum Weltkindertag 2006

“Gesichter der Hoffnung im Schatten der Gewalt: Kinder und Krieg. Körperliche und seelische Folgen eines Extremtraumas”

Das Symposium unter der Schirmherrschaft von Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fand am 20. September 2006 in der Hörsaalruine der Charité in Berlin statt.

Moderiert und begleitet wurde dieser Abend von Thomas Roth, Leiter des ARD-Hauptstadtstudios.

Ein hochrangig besetztes Podium diskutierte die bestehenden Hilfs- und Lösungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, die unter Krieg und Terror zu leiden haben und stellte diese in u.a. folgenden Punkten vor:

- Die UN-Kinderkonvention – Ein Grundgesetz für alle Kinder dieser Welt
- Wie Politik die Kinder in Krisenregionen schützen kann

- Konkrete Hilfen für Kinder und jugendliche Opfer am Beispiel der Organisationen placet e.V. Berlin, des Behandlungszentrums für Folteropfer (BZFO) und von Friedensdorf International.

Die Schauspieler Reiner Schöne, Britta Neumann und Tanya Neufeldt haben Kinderschicksale von Patienten des BZFO und placet e.V. vorgetragen, um so die Besorgnis erregende Lage der Kinder zu verdeutlichen. 
Im Anschluss an die Veranstaltung gab es Köstlichkeiten der Berliner Starköche Stefan Hartmann (Vau, Jolesch) und Michael Kempf (Facil) und Jazz vom Feinsten von Janko Hanushevsky und Philipp Ciezlewicz.

CSIZMAZIA PR war für den kompletten Ablauf der Veranstaltung verantwortlich. Darüber hinaus wurde das Konzept des Symposiums mit Unterstützung von CSIZMAZIA PR erarbeitet.

Leave a Reply

*